Transparent10x10
counter

Die Jury

zurück < > Weiter

Oliver Berben

Oliver Berben, 1971 in München geboren, studierte zunächst Elektrotechnik sowie Luft- und Raumfahrttechnik an der Technischen Universität Berlin, bevor er in die Filmbranche wechselte. Er begann als Produktionsassistent und Aufnahmeleiter bei Werbefilmproduktionen und etablierte sich später im Kino- und Fernsehfilm-Genre.
Gemeinsam mit Regisseur Carlo Rola gründete er 1996 die Firma „Moovie – the art of entertainment“. 1999 führte Oliver Berben erstmals selbst Regie. Seitdem hat er mehr als 70 Fernseh- und Kinofilme produziert. Im September 1999 schließlich realisierte er die Fusion seiner Firma mit der Constantin Film AG. Seit dem 1.1.2009 zeichnet Oliver Berben als Geschäftsführer der Constantin Film Produktion GmbH verantwortlich. Zu seinen aktuellen Produktionen gehören "Die Päpstin" (Regie: Sönke Wortmann) und "Dinosaurier" (Regie: Leander Haußmann).

Zitat Berben Anime
zurück < > Weiter

Katharina Borchert

Katharina Borchert, 1972 in Bochum geboren, hat in den USA und Afrika gelebt, schließlich Jura in Hamburg und der Schweiz studiert. Die erste Emailadresse gab es 1994, den ersten gedruckten Text über Netzkultur 1996 und erste Gehversuche als Chefredakteurin eines kleinen Monatsmagazins 1997. Anfang 2002 hat sie mit dem Bloggen begonnen, bekannt geworden ist sie mit Lyssas Lounge. Als freie Autorin schrieb sie u.a. regelmäßig für die FAS, WamS und c’t. Seit August 2006 ist sie für die WAZ Mediengruppe als Chefredakteurin von „DerWesten“ und als Geschäftsführerin der WAZ NewMedia tätig. Zusätzlich ist sie in die Geschäftsleitung berufen worden und verantwortet nun den gesamten Online-Bereich der Gruppe. Im April 2010 wird Katharina Borchert als Geschäftsführerin zu „Spiegel Online“ wechseln.

 
zurück < > Weiter

Mirko Borsche

Mirko Borsche, 1971 am Tegernsee geboren, studierte zunächst Grafik-Design an der University of Kingston, anschließend an der Fachhochschule für Gestaltung in Augsburg. Sein berufliches Wirken begann er als freier Art Director bei Start Advertising für Kunden wie Levis und MTV. Weitere Stationen waren: Art Director bei Springer & Jacoby (u.a. für Mercedes-Benz); Art Director beim preisgekrönten „jetzt“-Magazin der Süddeutschen Zeitung; Art Director bei der Mini-International BMW Group; Art Director beim Stern-Ableger „NEON“; Kreative Leitung für Bulthaup. 2004 kehrte er als Art Direktor zur Süddeutschen Zeitung und deren Magazin zurück. Borsche hält seit 2000 einen Lehrauftrag in der Bauhaus-Universität Weimar und seit 2002 einen Lehrauftrag an der Fachhochschule Münster. Er ist Mitglied beim Art Directors Club Deutschland und wurde 2006 im Rahmen „Deutschland - Land der Ideen“ zu einem der “100 Kreativsten Köpfen” des Landes, mit Sonderausstellung im Historischen Museum in Berlin, gewählt.

 
zurück < > Weiter

Michael Conrad

Michael Conrad, in Leipzig geboren, begann 1968 als Texter bei Young & Rubicam in Frankfurt und verließ die Werbung 2003 als Chefkreativer von Leo Burnett Worldwide. Dazwischen liegen 35 interessante Jahre: Die Gründung der eigenen Agentur 1975 mit dem Freund Walter Lürzer; der Zusammenschluss 1980 mit der Chicagoer Agentur Leo Burnett; ab 1986 die weltweite Zusammenarbeit mit fast 100 Agenturen von Chicago aus; die Auszeichnung als "Global Network of the Year" 2000 von Advertising Age und 2001 vom Gunn Report; die kreative Leitung der Marlboro Kampagne; die Leitung von vielen Festival-Juries, z. B. der „Löwen“ von Cannes. In den vergangenen vier Jahren baute Michael Conrad mit dem ADC Deutschland die Berlin School of Creative Leadership aus und ist nun ihr Präsident. Er lebt mit seiner Frau Helga in Zürich.

 
zurück < > Weiter

Max Hollein

Max Hollein, geboren 1969 in Wien, studierte BWL an der Wirtschaftsuniversität Wien und Kunstgeschichte an der Universität Wien und schrieb während dieser Zeit u.a. für die Tageszeitung „Der Standard“. Nach Abschluss beider Studien zog er 1995 nach New York, wo er als Projektleiter für Ausstellungen am Solomon R. Guggenheim Museum New York arbeitete. Hollein wurde „Executive Assistant“ von Guggenheim-Direktor Thomas Krens und war als „Chief of Staff and Manager of European Relations“ verantwortlich für wesentliche Projekte wie etwa den Aufbau der Ausstellungshallen „Deutsche Guggenheim Berlin“ und „Guggenheim Las Vegas“. Max Hollein war u.a. Kommissär und Kurator des amerikanischen Pavillons bei der VII. Architekturbiennale in Venedig 2000, Kommissär des österreichischen Pavillons bei der Kunstbiennale in Venedig 2005 und Kurator des Salzburger „kontra.com Avantgarde-Festival“ anlässlich des Mozart-Jahres 2006. Heute ist er Direktor der Schirn Kunsthalle Frankfurt, die seit Oktober 2001 unter seiner künstlerischen und kaufmännischen Leitung steht sowie seit Januar 2006 ebenso Direktor des Städel Museums sowie der Liebieghaus Skulpturensammlung in Frankfurt.

 
zurück < > Weiter

Jan-Eric Peters

Jan-Eric Peters, geboren 1965 in Berlin, ist seit Februar 2010 Chefredakteur der Welt-Gruppe (Die Welt, Welt am Sonntag, Welt Kompakt, Welt Aktuell, Welt Online, Welt Mobil). Von 2007 bis 2010 war er Direktor der Axel-Springer-Akademie. Zuvor stand er schon einmal fünf Jahre lang an der Spitze der „Welt“ und der „Berliner Morgenpost“, war dort Chefredakteur und Herausgeber sowie Gründungschefredakteur von „Welt Kompakt“, der ersten überregionalen Qualitätszeitung Deutschlands im kleinen Format. Der Weltzeitungsverband nennt ihn den Erfinder des „multi-newspaper newsrooms“. 2001 war Peters Berater von Mathias Döpfner, dem Vorstandsvorsitzenden der Axel Springer AG, zuvor war er unter anderem Chefredakteur der Zeitschrift Max, stellvertretender Chefredakteur der Hamburger Morgenpost sowie Chef vom Dienst und Ressortleiter der Münchner Abendzeitung.

 
zurück < > Weiter

Felix Petersen

Felix Petersen, 1976 geboren, beriet mit Firmen wie der R.∅.S.A. AG in Zürich, der antwerpes & partner AG in Köln und der Aperto AG als Kreativdirektor bereits weite Teile des deutschen Internets bei der Umsetzung von Internetstrategien. Er ist Gründer von Plazes.com, einer Plattform für geo-soziale Navigation, die 2008 an Nokia verkauft wurde, um in der neugegründeten Social Location Unit aufzugehen. Dort treibt er nun als Director Product Strategy die Themen die ihn bewegen weiter voran. Petersen gilt national und international als Innovator der digitalen Wirtschaft und ist häufiger Sprecher auf Konferenzen. Im Jahr 2006 wurde er mit dem LeadAward, Deutschlands führende Auszeichnung für Print- und Online-Medien, in der Kategorie „WebLeader des Jahres“ ausgezeichnet.

 
zurück < > Weiter

Miriam Pielhau

Miriam Pielhau, 1975 geboren, stellte schon früh die Weichen für eine Karriere in der Medienbranche. Nach dem Abitur fuhr sie zweigleisig, begann 1994 an der Uni Siegen ein Studium der Germanistik, Anglistik und der angewandten Sprachwissenschaften und schrieb nebenher bei der Westfalenpost für die Siegener Zeitung. Kurze Zeit später wechselte sie das Medium, ging zu Radio Siegen. Hier war sie als Redakteurin, Moderatorin und Reporterin im Einsatz, begann 1996 ein Volontariat zur Hörfunkredakteurin, arbeitete an der Hörfunkakademie in Dortmund und in der Nachrichtenredaktion von Radio NRW. 1998 ging sie zum Radiosender EinsLive ("Hitfahrzentrale“, "Schall und Rausch", Guten-Morgen-Show "Frühreif"), danach fiel der Startschuss als Moderatorin bei NBC GIGA und 1999 bei EinsLive TV (WDR). Von 1999 bis 2001 präsentierte sie die Kölner Musikmesse Popkomm, 2000 moderierte sie EinsLive Krone. Ein Highlight war hier das Interview mit der Rocklegende Mick Jagger im Jahr 2001. Im selben Jahr wurde sie GIGA Chefredakteurin (Head of Broadcast) und bekam mit dem GIGA-Team den Grimme Online Award. 2003 und 2004 präsentierte sie live aus Los Angeles die deutsche Übertragung der Oscar-Verleihung und von 2002 bis 2005 moderierte sie bei ProSieben „taff“. Heute arbeitet sie als freie Moderatorin und Kolumnistin.

 
zurück < > Weiter

Tim Renner

Tim Renner, 1964 in Berlin geboren, stieg 1986 bei Polydor ein. Ab 1989 leitete er dort die neu gegründete Abteilung Progressive Music, die 1994 zu einer eigenständigen Plattenfirma avancierte. 1999 übernahm Renner die deutsche Leitung der Universal Music Deutschland. Nach seinem Ausscheiden bei Universal veröffentlichte Renner 2004 das Buch „Kinder, der Tod ist gar nicht so schlimm“ und gründete die Firmengruppe Motor Entertainment, zu der u.a. der Radiosender Motor FM, das Label Motor Music sowie der IPTV-Sender Motor TV gehört. 2009 wurde Renner zum Professor an der Popakademie Baden-Württemberg ernannt. Daneben ist er u.a. Vorstand des „medianet“ Berlin, im Beraterkreis „Forum Wirtschaft“ des Finanzministerium, Mitglied des Lenkungsausschuss Medien- und Kulturwirtschaft des Berliner Senat und im Steeringcomitee des Managerkreis der Friedrich Ebert Stiftung.

 
zurück < > Weiter

Nadine Schemmann

Auch bekannt als LULU*, 1977 geboren, ist Designerin und Illustratorin. Nadine Schemmann ist mit ihren Mode-Illustrationen regelmäßiger Gast in der „New York Times“, bei „Glamour“, „teen vogue“ oder „InStyle“. Zu ihren Auftraggebern in New York, Paris oder Tokio gehören u.a. Bloomimgdales NY, Harpers Bazar Japan, Time USA, Marks & Spencer London und Mercedes Benz. 2005 wurde sie für ihre Arbeit vom amerikanischen „Print Magazine“ zu einer der besten Nachwuchs-Designerinnen der Welt gekürt. Sie lebt und arbeitet in Berlin.

 
zurück < > Weiter

Marc Thomas Spahl

Marc Thomas Spahl, 1968 in Würzburg geboren, ist Direktor der Axel Springer Akademie, Deutschlands modernster Journalistenschule. Nach dem Studium der Germanistik und Politik absolvierte er die Henri-Nannen-Schule in Hamburg, schrieb währenddessen für „Spiegel“, „Stern“ und „Zeit“. Zweimal wurde er mit dem Axel Springer Preis für junge Journalisten ausgezeichnet. Seitdem Stationen als Ressortleiter, Textchef, geschäftsführender Redakteur und stellvertretender Chefredakteur bei verschiedenen Titeln. Seit 2001 arbeitet er im Axel Springer Verlag. Sechs Jahre lang gehörte er der Chefredaktion von „Welt“ und „Berliner Morgenpost“ an, bevor er die Axel Springer Akademie mit aufbaute, die auch Think Tank des Verlags ist. Spahl fand für diesen Ideenwettbewerb den Namen SCOOP! und war Projektleiter beim ersten Gewinnerprojekt, dem mehrfach ausgezeichneten Reportagemagazin HUMANGLOBALER ZUFALL.

 
zurück < > Weiter

Dr. Andreas Wiele

Dr. Andreas Wiele, geboren 1962, studierte Rechtswissenschaften an den Universitäten Dijon, Salzburg und München. Er arbeitete zunächst als Redakteur bei der "Hamburger Morgenpost" bevor er 1988 Assistent des Vorstandsvorsitzenden bei Gruner+Jahr wurde. 1990 übernahm er die Projektleitung "Capital" beim Verlag Prisma Presse in Paris.
1991 wurde er, ebenfalls in Paris, Verlagsleiter von "Capital" und "Geo". 1994 wechselte er für Gruner+Jahr USA Publishing nach New York, zunächst als Senior Vice President und General Manager von "Family Circle" und "McCall's" und ab 1997 als Executive Vice President und Chief Operating Officer für den Gesamtverlag. Seit Oktober 2000 ist Dr. Andreas Wiele Vorstand Internationales, seit November 2000 Vorstand Zeitschriften und Internationales bei Axel Springer, seit Januar 2008 Vorstand BILD-Gruppe und Zeitschriften.